Dirndltuch

Bei manchen Trachten ist es üblich, dass zum Dirndlgwand ein Schultertuch gehört.

Dieses ist meist aus dem gleichen Material gefertigt, wie die Schürze und am Rand oft mit Fransen versehen.

Das Schultertuch trägt man um die Schultern gelegt und die Enden sind in das Mieder des Dirndlkleides gesteckt.

Oft wird es noch am Rücken, also am hinteren Halsausschnitt des Dirndlkleides mit einer Schmucknadel befestigt, damit nichts rutscht. Die Schmucknadel ist so angefertigt, dass die Spitze mit einer Kappe verschlossen wird. Weitere Hinweise bei Trachtenschmuck

Gerade bei Trachten mit Dirndltuch sieht man oft, wie die Trägerin noch zusätzlich Nelken in den Ausschnitt des Mieders gesteckt hat, vor allem bei Trachtenumzügen oder anderen festlichen Anlässen.

Leider sieht man das klassische Dirndltuch meist nur noch bei Trachtenvereinen.

Moderne Trägerinnen können jedes passende größere Tuch zum Dirndl tragen und dieses mit einer Brosche vorne verschließen oder locker verknoten. Dabei dient dieses Tuch dann als Ersatz für die Trachtenjacke.